5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr | kleine Schrift Normalschrift grosse Schrift Druckansicht
Site durchsuchen


Archiv "Aktuell"

Newsletter abonnieren

Archiv "Newsletter"


Aktuell

30.11.2016  "Hebamme.ch" Nr. 12/2016
30.11.2016  "Hebamme.ch" Nr. 12/2016
18.11.2016  Neue Herausforderungen erfordern neue Wege
18.11.2016  Sitzung ZV: Fonds zur Finanzierung der Tarifverhandlungen
18.11.2016  Ein Viertel der Erwerbstätigen ist erschöpft und gestresst
18.11.2016  Zu viel Gewicht, zu wenig Früchte und Gemüse
18.11.2016  Verein Allianz „Gesunde Schweiz“ gegründet
18.11.2016  Vertrauliche Geburt für Frauen in Not

 

"Hebamme.ch" Nr. 12/2016

Literaturliste zum Artikel "Alle Fälle zählen – eine Public-Health-Perspektive" von Anke Berger.

Literaturliste

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

"Hebamme.ch" Nr. 12/2016

Literaturliste zum Artikel "Psychische Erkrankungen in der Peripartalzeit" von Katrin Oberndörfer.

Literaturliste

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Neue Herausforderungen erfordern neue Wege

Nach bald zwei Jahren als Mitarbeiterin auf der Geschäftsstelle des SHV ist es für mich an der Zeit, neue Wege zu gehen. Mit grosser Freude konnte ich das Sekretariat und die Geschäftsführung bei diversen Aufgaben unterstützen und bei interessanten Projekten mitwirken.
Ob Mitgliederanfragen beantworten, PowerPoint-Präsentationen erstellen oder auch einmal Blumen besorgen – beim SHV herrscht nie Langeweile! In Erinnerung bleiben mir viele beeindruckende Begegnungen und schöne Erinnerungen. Ich freue mich nun, bald mein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern abzuschliessen und mich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

Céline Ruchat, Mitarbeiterin Projekte SHV

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Sitzung ZV: Fonds zur Finanzierung der Tarifverhandlungen

Der Zentralvorstand (ZV) des Schweizerischen Hebammenverbandes (SHV) hat an seiner letzten Sitzung vom 20. Oktober entschieden, dass Franziska Schlaeppy-Muntwyler neu das Amt als Vizepräsidentin übernimmt, damit die Vertretung der Romandie besser gewichtet wird. Ausserdem hat er beschlossen, mit Walter Vogt, Kopfenstein & Vogt, Entwicklung und Management, zusammenzuarbeiten. Die erste Sitzung zur Reorganisation des SHV wird am 8. November stattgefunden haben. Prioritär soll die Rekrutierung einer neuen Geschäftsführerin in Angriff genommen werden.
Der ZV hat festgelegt, dass das Thema Tarifverhandlungen für den SHV immer noch sehr wichtig ist und dass die Verhandlungen grundsätzlich auch weitergeführt werden sollen. Die Finanzierung darf jedoch nicht mehr über das ordentliche Budget laufen, weil ein erneutes Defizit nicht vertretbar ist. Deshalb wird es Ende Jahr eine breite Spendenaktion geben, damit ein Fonds Tarifverhandlungen gegründet werden kann. Das Thema Tarifverhandlungen muss an der nächsten Delegiertenversammlung mit den Mitgliedern grundsätzlich diskutiert werden. Ebenfalls hat der ZV die Situation der Kündigung der HSK-Verträge auf den 1. Januar 2017 umfassend analysiert. Der SHV hat von HSK das Angebot einer Taxpunktwertsenkung auf Niveau der tarifsuisse-Werte erhalten. Dieses Angebot kann ohne fundierte Diskussion mit der Basis nicht so angenommen werden. Der SHV wird HSK eine entsprechende Rückmeldung geben.

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Ein Viertel der Erwerbstätigen ist erschöpft und gestresst

Bereits zum dritten Mal veröffentlicht Gesundheitsförderung Schweiz den Job-Stress-Index als wissenschaftliche Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Das Stress-Monitoring ermittelt jährlich drei Kennzahlen zu den Auswirkungen von arbeitsbedingtem Stress auf Gesundheit und Produktivität von Erwerbstätigen: den Job-Stress-Index, den Anteil Erschöpfte und das ökonomische Potenzial von Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in Bezug auf Stress. Die Resultate der Erhebung 2016 bestätigen die Ergebnisse der zwei vorangegangenen Erhebungen:
• Jeder vierte Erwerbstätige (25,4%) hat Stress, das heisst mehr Belastungen als Ressourcen am Arbeitsplatz.
• Jeder vierte Erwerbstätige (25,4%) ist erschöpft.
• Stress kostet die Arbeitgeber rund CHF 5,7 Mrd. pro Jahr.
• Der Fokus in diesem Jahr zeigt: Junge Mitarbeitende sind häufiger gestresst und erschöpft und haben mehr gesundheitsbedingte Leistungseinbussen.
Der Job-Stress-Index ist repräsentativ für die Schweizer Erwerbsbevölkerung. Im Frühjahr 2016 wurden 2973 Erwerbstätige zwischen 16 und 65 Jahren befragt.

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Zu viel Gewicht, zu wenig Früchte und Gemüse

Für menuCH, eine nationale Erhebung zu den Ess-, Trink- und Bewegungsgewohnheiten, hat das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne rund 2000 Erwachsene aus der ganzen Schweiz befragt. menuCH ist ein Projekt des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit. Bezüglich Körpergewicht zeigen die Auswertungen des Body Mass Index (BMI), dass 54% ein normales Körpergewicht haben. 44% sind hingegen von Übergewicht betroffen. Bei Männern ist der Anteil der Übergewichtigen mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen. Nur rund 2% der Bevölkerung weisen ein zu niedriges Körpergewicht auf, wobei dies Frauen dreimal häufiger betrifft als Männer.
Auch beim Früchte- und Gemüsekonsum ähneln sich die Ergebnisse für die einzelnen Landesteile. Etwa 87% der Befragten im Alter von 18 bis 75 Jahren verzehren täglich eine oder mehrere Portionen Früchte und Gemüse. Gut ein Viertel der Bevölkerung in der Schweiz isst drei bis vier Portionen täglich. Aber nur 13% der Befragten befolgen die Ernährungsempfehlung von «5 am Tag»; das heisst, sie essen täglich fünf oder mehr Portionen. Beim Anteil der Bevölkerung, der sehr wenig Früchte und Gemüse isst, gibt es jedoch regionale Unterschiede. 22% der italienischsprachigen Bevölkerung konsumieren weniger als eine Portion pro Tag. In der deutschsprachigen Schweiz beträgt der entsprechende Wert 13% und in der Westschweiz rund 12%.

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Verein Allianz „Gesunde Schweiz“ gegründet

Die Gesundheit der Einwohnerinnen und Einwohner in der Schweiz soll durch eine wirksame, zielgerichtete und effiziente Präventionspolitik gefördert werden. Um die vorhandenen Kräfte besser zu bündeln, hatten sich 2008 auf die Initiative der Schweizerischen Gesundheitsligen-Konferenz und von Public Health Schweiz über 40 nationale Organisationen zur Allianz „Gesunde Schweiz“ zusammengeschlossen. Die Allianz, bis anhin als einfache Gesellschaft ohne eigene Rechtspersönlichkeit organisiert, hat sich am 18. Oktober als Verein Allianz „Gesunde Schweiz“ konstituiert. Als Nachfolgeorganisation der ursprünglichen Allianz bleibt der Verein eine Drehscheibe zwischen Fachorganisationen, Politik und Wirtschaft und setzt sich weiterhin für die Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung in der Schweiz ein.

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Vertrauliche Geburt für Frauen in Not

Am 12. Oktober verabschiedete der Bundesrat zuhanden des Parlaments den Bericht in Erfüllung des Postulats 13.4189 Maury Pasquier. Dieser erörtert zuerst die Ansprüche und Bedürfnisse von Betroffenen im Zusammenhang mit der anonymen Kindesabgabe in ein Babyfenster. Dazu zählen insbesondere das Bedürfnis der Mutter nach Anonymität, der Anspruch des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung, der Anspruch der Mutter und des Kindes auf medizinische Betreuung, der Anspruch des Vaters auf Begründung des Kindesverhältnisses sowie der Anspruch der Behörden auf Meldung der Geburt. Um allfälligen Handlungsbedarf aufzuzeigen, vergleicht der Bericht die Abgabe eines Kindes in ein Babyfenster in Bezug auf diese Ansprüche mit anderen Möglichkeiten rund um Schwangerschaft und Geburt, die einer Frau in einer Notsituation in der Schweiz zur Verfügung stehen.

Negative Aspekte in Kauf nehmen
Die Abgabe eines Kindes in ein Babyfenster liegt rechtlich in einer Grauzone, da damit insbesondere der Anspruch des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung vereitelt wird. Der Vergleich mit anderen Möglichkeiten wie der in der Schweiz seit langem praktizierten vertraulichen resp. diskreten Geburt oder der im Ausland teilweise zulässigen anonymen Geburt zeigt aber auf, dass es keine Lösungen gibt, die allen Ansprüchen und Bedürfnissen der Betroffenen gerecht werden. Der Bericht hält fest, dass ein Verbot von Babyfenstern dazu führen könnte, dass eine Mutter in einer Notsituation ihr Kind im Versteckten aussetzt und dieses in der Folge medizinisch nicht rechtzeitig betreut werden kann. Um dies zu verhindern, sind nach Ansicht des Bundesrates die erwähnten negativen Aspekte des Babyfensters in Kauf zu nehmen.
Es braucht für Schwangere und Mütter in Not zudem verschiedene Optionen, um der Vielfältigkeit der jeweiligen Notsituation einer Gebärenden Rechnung zu tragen. Babyfenster sind ein Element im Zusammenspiel dieser verschiedenen Möglichkeiten, die letztlich dem Kind eine Lebenschance geben. Der Bundesrat ist aus diesen Gründen der Auffassung, dass nebst der vertraulichen Geburt auch die Möglichkeit der anonymen Abgabe des Kindes in einem Babyfenster beibehalten werden soll.

Verbesserungsmassnahmen
Der Bundesrat begrüsst es auch, dass verschiedene Spitäler die vertrauliche Entbindung bereits heute anbieten und entsprechende Vorkehren zum Schutz von Mutter und Kind treffen. Der Bericht zeigt hier Optimierungen auf. Trägt die Geburtsmeldung eines Spitals den Vermerk "vertrauliche Geburt", sollen die Zivilstandbehörden künftig auf die automatische Mitteilung an die Einwohnerbehörden und in den entsprechenden Fällen auch auf die Meldung an das Staatssekretariat für Migration verzichten. Der Bundesrat erachtet diese Optimierung als zweckmässig. Das Eidgenössische Amt für das Zivilstandswesen wird die Behörden entsprechend informieren.
Der Hinweis "vertrauliche Geburt" muss auch von der Kindesschutzbehörde bei der allfälligen Feststellung der Vaterschaft berücksichtigt werden. Zudem klärt der Bericht weitere Einzelfragen zur Verbesserung der vertraulichen Geburt in der Schweiz, damit sowohl für die Mutter als auch für das Kind die nötige Diskretion und Sicherheit gewährleistet sind.

SHV/FSSF, Miryam Azer