5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr |kleine SchriftNormalschriftgrosse SchriftDruckansicht
Site durchsuchen


Archiv "Aktuell":
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Seite 17
Seite 18
Seite 19
Seite 20
Seite 21
Seite 22
Seite 23
Seite 24
Seite 25
Seite 26
Seite 27
Seite 28
Seite 29
Seite 30
Seite 31
Seite 32
Seite 33
Seite 34
Seite 35
Seite 36
Seite 37
Seite 38
Seite 39
Seite 40
Seite 41
Seite 42
Seite 43
Seite 44
Seite 45
Seite 46
Seite 47
Seite 48
Seite 49
Seite 50
Seite 51
Seite 52
Seite 53
Seite 54
Seite 55
Seite 56
Seite 57
Seite 58
Seite 59
Seite 60
Seite 61
Seite 62
Seite 63
Seite 64
Seite 65
Seite 66
Seite 67
Seite 68
Seite 69
Seite 70
Seite 71
Seite 72
Seite 73
Seite 74
Seite 75
Seite 76
Seite 77
Seite 78
Seite 79
Seite 80
Seite 81
Seite 82
Seite 83
Seite 84
Seite 85
Seite 86
Seite 87
Seite 88
Seite 89
Seite 90
Seite 91
Seite 92
Seite 93
Seite 94
Seite 95
Seite 96
Seite 97
Seite 98
Seite 99
Seite 100
Seite 101
Seite 102
Seite 103
Seite 104
Seite 105
Seite 106
Seite 107
Seite 108
Seite 109
Seite 110
Seite 111
Seite 112
Seite 113
Seite 114
Seite 115

Newsletter abonnieren

Archiv "Newsletter"


Aktuell

25.05.2014  Nationales Symposium - Vorankündigung, 17.9.2014
21.05.2014  Neue Informationsbroschüre zum Kaiserschnitt
16.05.2014  Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in der Schweiz
16.05.2014  Empfehlungen für Betreuung im Wochenbett
16.05.2014  BFH: 2. Berner Fachtagung, 12. Juni 2014
16.05.2014  Einführung von bezahlten Stillzeiten
16.05.2014  Gemeinsame elterliche Sorge
16.05.2014  Gesundheitskosten jetzt bei 11,5% des BIP

 

Nationales Symposium - Vorankündigung, 17.9.2014

7. Nationales Symposium für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen
Erfolge im Qualitätsmanagement  «Von Scheitern und Nachhaltigkeit»
Mittwoch, 17. September 2014, Landhaus Solothurn

Das diesjährige Symposium steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Ein erfolgreiches und nachhaltiges Qualitätsmanagement ist eine kontinuierliche Aufgabe, die, in Anbetracht der ständigen Veränderungen im Gesundheitswesen, von oben getragen und gestützt werden muss. In Nachhaltigkeit und Verbreitung liegen aber auch ökonomische Potenziale, die Selektions- und Positionierungsfaktoren einer Gesundheitsinstitution darstellen. Diskussionen über das Gesundheitswesen der Zukunft befassen sich zunehmend mit Themen zu Qualität und Nachhaltigkeit, wozu auch das Scheitern entsprechender Bemühungen gehören muss.

Im Rahmen des 7. Nationalen QM-Symposiums findet die Verleihung des 6. Swiss Quality Awards für herausragende Innovationen für das QM im Gesundheitswesen statt.

Nat Symposium-Vorinformation.pdf

Mehr Infos:
http://www.swissqualityaward.ch
http://www.qmsymposium.ch

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

mehr Neue Informationsbroschüre zum Kaiserschnitt

In der Schweiz kommt jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt.
Hebammen, Kinderärzte und Anästhesieärzte haben nun gemeinsam eine Informationsbroschüre erarbeitet.

Die Broschüre «Kaiserschnitt» ist ein Gemeinschaftswerk von vier Verbänden. Sie entstand aus einer mehrjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Schweizerischen Hebammenverband, der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie, der Schweizerischen Gesellschaft fur Anästhesiologie und Reanimation sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie.

Jeder Kaiserschnitt ist ein operativer Eingriff. Deshalb muss ihm, wie bei jedem medizinischen Eingriff, eine sorgfältige Abwägung von Nutzen und Risiken vorangehen. Um darüber möglichst kompetent entscheiden zu können, brauchen werdende Mutter und Väter verlässliche Informationen.


 

Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) in der Schweiz

Im Februar 2014 hat die Arbeitsgruppe FGM - sie wurde im Jahr 2012 gegründet - die «Bestandesaufnahme über die Massnahmen gegen weibliche Genitalverstümmelung in der Schweiz in den Bereichen Prävention, Unterstützung und Schutz» in Deutsch und Französisch veröffentlicht.

131223_FGM_Bestandesaufnahme_Kurzfassung_def_d.pdf

Mehr Infos: http://www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/07685/12512/14074/index.html?lang=de

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Empfehlungen für Betreuung im Wochenbett

An der Mitgliederversammlung der SHV-Sektion Bern vom 25. April 2014 wurden die neuen Empfehlungen für die Betreuung im frühen und späten Wochenbett verabschiedet.
Die Empfehlungen dienen den frei praktizierenden Hebammen der Sektion Bern als Grundlage und Orientierung für ihre Arbeit im Wochenbett.

Die Empfehlungen gliedern sich in drei Teile. Der erste Teil gibt Auskunft zu den Grundlagen der Hebammenarbeit. Der zweite Teil behandelt die spezifische Situation in der professionellen ambulanten Wochenbettbetreuung und der dritte Teil ist eine praktische Checkliste für die Hebammenarbeit im frühen und späten Wochenbett. Weiter sind nützliche Literatur und Links aufgeführt.

Die Empfehlungen richten sich aber auch an Spitalhebammen, Geburtshilfliche Abteilungen und Wochenbettstationen. Weiteren Fachpersonen wie auch Eltern, Behörden und Interessierten bieten die Empfehlungen Überblick und Angebote der Hebammenarbeit.

Empfehlungen_Wochenbett_03.14.pdf

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

BFH: 2. Berner Fachtagung, 12. Juni 2014

Die Ziele der diesjährigen Tagung «Wege zur hebammengeleiteten Geburtshilfe» widmen sich der frauen- und familienorientierten geburtshilflichen Versorgung.
Im Austausch zwischen Akademie und Praxis diskutieren wir über Wege eines zukunftweisenden Versorgungsmodells in der Geburtshilfe. Basierend auf aktuellen disziplinären und interprofessionellen Aspekten erörtern wir die Herausforderungen von Heute und Morgen. Nationale und internationale Referentinnen werden über ihre Projekte berichten, in denen wertvolle Erfahrungen während der Einführung der hebammengeleiteten Geburtshilfe gesammelt wurden.

In Workshops und Diskussionsrunden soll die Umsetzung dieser Erfahrungen untereinander ausgetauscht werden. Zur Gestaltung des beruflichen Alltages sollen aus verschiedenen Perspektiven die Anliegen von Frauen/Müttern in der perinatalen Versorgung aufgenommen und neue Wege aufgezeigt werden.

Zielpublikum
Die Tagung richtet sich an Hebammen, Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachpersonen und weitere an der stationären und ambulanten perinatalen Grundversorgung interessierte Fachpersonen.

Mehr Infos: http://www.gesundheit.bfh.ch/nc/de/weiterbildung/veranstaltungen_details.html?kursid=2300

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Einführung von bezahlten Stillzeiten

Der Bundesrat hat am 30. April 2014 die Revision der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1) verabschiedet und gleichzeitig beschlossen, das Übereinkommen Nr. 183 der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) über den Mutterschutz zu ratifizieren. Die revidierte Verordnung sieht neu das Prinzip der entlöhnten Stillzeiten vor. Die Revision tritt per 1. Juni 2014 in Kraft.

Abgesehen von der Entlöhnung der Stillzeiten entspricht die geltende Schweizer Gesetzgebung im Allgemeinen bereits den Anforderungen des IAO-Übereinkommens. Der neue Artikel 60 Absatz 2 ArGV 1 leitet einen Systemwechsel ein: Bisher wurde für die Anrechenbarkeit der Stillzeit als Arbeitszeit zwischen Stillen im Betrieb und ausserhalb des Betriebs unterschieden. Diese Unterscheidung wird nun aufgehoben. Zudem muss der Arbeitgeber mit der neuen Regelung die Arbeitnehmerin neu in einem begrenzten Umfang für die Zeit entlöhnen, die sie für das Stillen braucht. Diese Änderung orientiert sich an den geltenden Bestimmungen in den Nachbarländern der Schweiz.

Nachdem die Bundesversammlung das IAO-Übereinkommen Nr. 183 vom 15. Juni 2000 über den Mutterschutz genehmigt hatte, galt es die ArGV 1 so anzupassen, dass sie mit dem internationalen Recht vereinbar ist. Dies mit dem Ziel, die Rechtssicherheit in diesem Bereich zu verbessern und es dem Bundesrat zu ermöglichen, das Übereinkommen Nr. 183 zu ratifizieren.

Mehr Infos: https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=52808

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Gemeinsame elterliche Sorge

Der Bundesrat hat am 14. Mai 2014 neue Bestimmungen für die Anrechnung von Erziehungsgutschriften sowie weitere Ausführungsbestimmungen zur gemeinsamen elterlichen Sorge verabschiedet.
Die Anpassungen der Verordnungen betreffend das Zivilstandswesen treten, wie die Änderung des Zivilgesetzbuches (ZGB), auf den 1. Juli 2014 in Kraft. Die Änderung der AHV-Verordnung hat der Bundesrat auf 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt, um den Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden der Kantone mehr Zeit zur Vorbereitung auf ihre neuen Aufgaben einzuräumen.

Mit der Änderung des ZGB wird die gemeinsame elterliche Sorge zur Regel. Trotzdem ist davon auszugehen, dass auch in Zukunft häufig nur ein Elternteil seine Erwerbstätigkeit einschränkt, um die gemeinsamen Kinder zu betreuen, und dadurch Einbussen im Hinblick auf die künftigen AHV-Leistungen hat. Die bisher geltende Regelung, wonach die Erziehungsgutschriften bei gemeinsamer elterlicher Sorge grundsätzlich hälftig aufgeteilt werden, ist somit in vielen Fällen nicht mehr angemessen.

Mehr Infos: https://www.news.admin.ch/dokumentation/00002/00015/index.html?lang=de&msg-id=52943

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Gesundheitskosten jetzt bei 11,5% des BIP

Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt stieg im Jahr 2012 von 11,0 auf 11,5 Prozent.
Die Ausgaben für das Gesundheitswesen betrugen 2012 insgesamt 68,0 Milliarden Franken und damit 5,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Stark ins Gewicht fällt dabei das Wachstum der Spitalausgaben um 2,3 Milliarden. Dies sind die Ergebnisse der neuesten provisorischen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zu den Kosten und der Finanzierung des Gesundheitswesens.

Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum BIP deutlich gestiegen
Die Gesundheitsausgaben sind 2012 um 5,3 Prozent gewachsen und liegen damit über dem durchschnittlichen Wachstum von 4,3 Prozent im Mittel der letzten fünf Jahre. In Verbindung mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 1,2 Prozent stieg das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) zu laufenden Preisen weiter an und erreichte 2012 einen neuen Höchststand von 11,5 Prozent (11,0% im Vorjahr).

Die Gesundheitsausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahr insbesondere in den Spitälern (+9,8%). Von den Mehrausgaben in Höhe von 3,4 Milliarden entfallen 2,3 Milliarden auf die Ausgabensteigerung in Krankenhäusern. Der Systemwechsel in der Finanzierung mit der Umstellung auf diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) erschwert im Jahr der Einführung die Dateninterpretation der Spitalkostenentwicklung.

Mehr Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/01/new/nip_detail.html?gnpID=2014-095

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein