5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr | kleine Schrift Normalschrift grosse Schrift Druckansicht
Site durchsuchen
Kongress
Der Verband
Bereich für Mitglieder
Weiterbildung
Hebamme werden
Stellenmarkt
Zeitschrift "Hebamme.ch"
Sektionen
Hebammenforschung
Mediacorner
Literatur
Links
Kontakt

Der SHV bedankt sich für die Unterstützung bei der Realisierung dieser Seiten bei:


Jetzt im Shop:
Tasche aus LKW-Plane
> mehr Infos / anschauen...
> jetzt bestellen...
Neu im Shop!
Parkkarte "Hebamme im Dienst"
> jetzt bestellen...


Aktuelles für Mitglieder

Archiv: | Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9 | Seite 10 | Seite 11 | Seite 12 | Seite 13 | Seite 14 | Seite 15 | Seite 16 | Seite 17 | Seite 18 | Seite 19 | Seite 20 | Seite 21 | Seite 22 | Seite 23 | Seite 24 | Seite 25 | Seite 26 | Seite 27 | Seite 28 | Seite 29 | Seite 30 | Seite 31 | Seite 32 | Seite 33 | Seite 34 | Seite 35 | Seite 36 | Seite 37 | Seite 38 | Seite 39 | Seite 40 | Seite 41 | Seite 42 | Seite 43 | Seite 44 | Seite 45 | Seite 46 | Seite 47 | Seite 48 | Seite 49 | Seite 50 | Seite 51 | Seite 52 | Seite 53 | Seite 54 | Seite 55 | Seite 56 | Seite 57 | Seite 58 | Seite 59 | Seite 60 | Seite 61 | Seite 62 | Seite 63 | Seite 64 | Seite 65 | Seite 66 | Seite 67 | Seite 68 | Seite 69 | Seite 70 | Seite 71 | Seite 72 | Seite 73 | Seite 74 | Seite 75 | Seite 76 | Seite 77 | Seite 78 | Seite 79 | Seite 80 | Seite 81 | Seite 82 | Seite 83 | Seite 84 | Seite 85 | Seite 86 | Seite 87 | Seite 88 | Seite 89 | Seite 90 | Seite 91 | Seite 92 | Seite 93 | Seite 94 | Seite 95 | Seite 96 | Seite 97 | Seite 98 | Seite 99 | Seite 100 | Seite 101 | Seite 102 | Seite 103 | Seite 104 | Seite 105 | Seite 106 | Seite 107 | Seite 108 | Seite 109 | Seite 110 | Seite 111 | Seite 112 | Seite 113 | Seite 114 | Seite 115 | Seite 116 | Seite 117 | Seite 118 | Seite 119 | Seite 120 | Seite 121 | Seite 122 | Seite 123 | Seite 124 | Seite 125 | Seite 126 | Seite 127 | Seite 128 | Seite 129 | Seite 130 |

21.02.2017  Nationale Strategie zu Impfungen verabschiedet
21.02.2017  Vernetzung in der nachgeburtlichen Betreuung
21.02.2017  SAMW-Award «Interprofessionalität» für Projekte
21.02.2017  Informationen zu Schwangerschaft neu auf www.sex-i.ch
21.02.2017  Stellungnahme zu «Varianten der Geschlechtsentwicklung»
21.02.2017  Wahl der richtigen Krankenkasse für das Kind
16.02.2017  Förderprogramm „Interprofessionalität im Gesundheitswesen“
14.02.2017  Neuer Master of Science Hebamme von BFH und ZHAW

 

Nationale Strategie zu Impfungen verabschiedet

Die Bevölkerung kann noch besser vor Infektionskrankheiten geschützt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 11. Januar eine nationale Strategie zu Impfungen (NSI) verabschiedet, die den Impfschutz optimieren soll. Den Gesundheitsfachleuten soll bei deren Umsetzung künftig eine wichtigere Rolle zukommen. Die Ärztinnen und Ärzte werden aufgefordert, das Thema Impfungen mit ihren Patientinnen und Patienten systematisch anzugehen und dafür zu sorgen, dass der Impfstatus immer auf dem neuesten Stand ist. Alle anderen Akteure werden ermutigt, über Impfungen zu informieren.
Die an die Bevölkerung abgegebenen Informationen spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle, um den Impfschutz zu optimieren. Sie müssen dem heutigen Stand der Wissenschaft entsprechen sowie klar, transparent und auf das Zielpublikum zugeschnitten sein. Zudem wird die Verwendung des elektronischen Impfausweises gefördert, damit jede Person leicht ermitteln kann, welche Impfungen in ihrer Situation empfohlen werden.
Die NSI sieht vor, dass die Eltern für Impfungen sensibilisiert werden, bspw. bei der Anmeldung ihres Kindes in einer Tagesstätte, oder dass sie in der Schule einen Impfcheck bei ihren Kindern durchführen lassen können. Der Zugang zu den Impfungen muss auch in finanzieller Hinsicht erleichtert werden. Das Bundesamt für Gesundheit wird die nötigen Schritte einleiten, damit die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung getragenen Impfungen von der Franchise ausgenommen werden können. Die NSI ist Teil der Strategie «Gesundheit 2020» des Bundesrates, die unter anderem das Ziel verfolgt, der Bevölkerung einen Gesundheitsschutz auf hohem Niveau zu gewährleisten.

Quelle: Medienmitteilung des Bundesamtes für Gesundheit vom 11. Januar 2017

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Vernetzung in der nachgeburtlichen Betreuung

Hebammen und Mütter- und Väterberaterinnen (MVB) haben das gemeinsame Ziel, Eltern ein Netz zu bieten, das ihnen vor und nach der Geburt ihres Kindes Orientierung, Sicherheit und Stärkung gibt. Auf beiden Seiten sind spezifisch ausgebildete Fachleute, die nach vorgegebenen Qualitätskriterien arbeiten. Sie begleiten Eltern und deren Kinder – entsprechend ihren Zuständigkeiten – in der Schwangerschaft und nach der Geburt.
Um die Zusammenarbeit zu stärken, haben sich Vertreterinnen von Familystart, der Sektion Zürich und Umgebung des Schweizerischen Hebammenverbandes, der Mütter- und Väterberatung von Stadt und Kanton Zürich sowie dreier Geburtskliniken (Universitätsspital, Stadtspital Triemli, Spital Zollikerberg) im Januar 2016 zu einem Zukunftsworkshop getroffen und im Anschluss einen Leitfaden zur Zusammenarbeit entwickelt. Seit Juli wird der Leitfaden erprobt. Er beschreibt die Aufgabenfelder der Hebammen und MVB, hält Grundsätze der Zusammenarbeit fest wie auch die Erreichbarkeit der MVB von Stadt und Kanton.

Quelle: Newsletter «Frühe Förderung» der Stadt Zürich vom 8. Dezember 2017

Mehr Infos: Leitfaden

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

SAMW-Award «Interprofessionalität» für Projekte

Um Best-Practice-Beispiele bekannt zu machen, hat die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) den SAMW-Award «Interprofessionalität» ausgeschrieben für Projekte aus der Praxis, Forschung und Bildung. Von den 42 eingereichten Projekten haben 29 die Anforderungen erfüllt und wurden mit dem Award ausgezeichnet: 11 aus der Westschweiz und 15 aus der Deutschschweiz; 3 betreffen gesamtschweizerische Projekte. Alle Universitätsspitäler sind mit mindestens einem Award vertreten, aber auch Kantonsspitäler und Pflegeheime, Fachverbände, Medizinische Fakultäten und Fachhochschulen für Gesundheit wurden prämiert.
Bei den gesamtschweizerischen Projekten sticht namentlich die «Interprofessionelle Arbeitsgruppe Elektronisches Patientendossier» hervor. Hier haben acht Berufsverbände zusammengefunden, um gemeinsam zur Realisierung von eHealth beizutragen. Dabei galt es, diverse Hürden zu überwinden, etwa unterschiedliche, berufsspezifische Begriffe für gleiche oder ähnliche Prozesse. Solche Stolpersteine zu identifizieren und aus dem Weg zu räumen, ist entscheidend für eine erfolgreiche interprofessionelle Zusammenarbeit.

Quelle: Medienmitteilung der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften vom 8. Dezember 2016

Mehr Infos: Prämierte Projekte

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Informationen zu Schwangerschaft neu auf www.sex-i.ch

Auf der Internetplattform www.sex-i.ch sind neu Informationen zu Schwangerschaft, Geburt und Stillen, zu administrativen Fragen sowie zu Sexualität und Verhütung in elf Sprachen aufgeschaltet. Frauen, Männer und Paare – speziell auch Migrantinnen und Migranten – können sich über die verschiedenen Aspekte einer Schwangerschaft, über ihre Rechten und über weiterführende Beratungsangebote informieren. Angeboten werden die Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Albanisch, Serbisch/Bosnisch/Kroatisch, Somalisch und Tigrinya. Herausgeberin ist Sexuelle Gesundheit Schweiz, Dachorganisation der Beratungsstellen für sexuelle Gesundheit in Beratung und Bildung sowie der Fach- und Berufsverbände in diesen Berufsgruppen.

Mehr Infos: Details

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Stellungnahme zu «Varianten der Geschlechtsentwicklung»

Ein Artikel in der Schweizerischen Ärztezeitung über «Disorders of Sex Development (DSD)» im August 2016 hat die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) aufgefordert, medizin-ethische Richtlinien auszuarbeiten im Hinblick auf die Behandlung von Kindern mit einem biologisch nicht eindeutigen Geschlecht. Die Zentrale Ethikkommission der SAMW hat dies zum Anlass genommen, sich vertieft mit der Thematik zu befassen, Expertisen einzuholen und das geeignete Vorgehen zu diskutieren. Die Mitte Dezember 2016 veröffentlichte Stellungnahme fasst den aktuellen medizinischen, ethischen und rechtlichen Stand zusammen und formuliert sieben Empfehlungen.

Mehr Infos: Stellungnahme

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Wahl der richtigen Krankenkasse für das Kind

Die Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie hat im Januar einen Brief an Eltern verschickt, der sie darauf hinweist, für ihr Kind keinen Krankenkassenvertrag zu unterschreiben, der den Zugang zu Kinderärzten einschränkt oder für Konsultationen eine Alterslimite unter 18 Jahren festlegt. Eltern wählen für ihr Kind eine/n Kinderärztin/-arzt ihres Vertrauens, die/der ausgebildet und kompetent ist, um die Entwicklung ihres Kindes zu verfolgen. Diese/r wird die Eltern beraten, über alles informieren, was die Gesundheit ihres Kindes betrifft, und im Krankheitsfall da sein, um es zu behandeln. Das Wachstum und die Entwicklung des Kindes werden bis mindestens im Alter von 18 Jahren weitergehen. Es ist wichtig, dass die/der Kinderärztin/-arzt der Ansprechpartner während der ganzen Kindheit und Jugendzeit bleiben kann.

Mehr Infos: Brief der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie vom Januar 2017

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Förderprogramm „Interprofessionalität im Gesundheitswesen“

Vor Kurzem hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) das Förderprogramm „Interprofessionalität im Gesundheitswesen“ lanciert. Dieses richtet sich an Akteure in den Bereichen Bildung und Berufsausübung. Es läuft in einer ersten Phase von 2017 bis 2020 und gliedert sich in zwei Teile: die Vergabe von Forschungsmandaten und die Dokumentation von Modellen guter Praxis. Erste Forschungsmandate werden auf www.simap.ch ausgeschrieben. Interessierte sind aufgerufen, entsprechende Offerten einzureichen. Weiter sind Verantwortliche von möglichen Modellen guter Praxis eingeladen, ihr Interesse an der Dokumentation und Publikation ihres Modells auf www.bag.admin.ch/fpinterprof mitzuteilen. „Modelle guter Praxis“ können bis zum 10. März eingereicht werden.
Eines der Kriterien, nach denen das BAG die Modelle guter Praxis beurteilt, ist die „Interprofessionalität“. Dazu passt die folgende Ausschreibung: Fast zeitgleich hat die Plattform Interprofessionalität, in welcher der Schweizerische Verband der Berufsorganisationen im Gesundheitswesen svbg und einige seiner Mitgliedverbände vertreten sind, die Kriterien zur Überprüfung interprofessioneller Projekte aktualisiert und den Prozess zur Einreichung von Projekten geklärt. Ab sofort können interprofessionelle Projekte bei der Plattform zur Prüfung eingereicht werden. Die Plattform prüft basierend auf diesem Kriterienkatalog, ob das Projekt wirklich interprofessionell ist und ob der Patient und seine Bedürfnisse im Fokus der interprofessionellen Zusammenarbeit stehen. Die Autoren eines Projektantrages erhalten ein qualifiziertes Feedback darüber, ob ihre Projekte die Kriterien der Plattform erfüllen.

Mehr Infos:
Details zum Förderprogramm
Kriterien zur Überprüfung interprofessioneller Projekte
Einreichung interprofessioneller Projekte

SHV/FSSF, Miryam Azer


 

Neuer Master of Science Hebamme von BFH und ZHAW

Im September 2017 startet der erste Master of Science Hebamme in der Deutschschweiz. Hebammen können denselben Studiengang sowohl an der Berner Fachhochschule (BFH) wie auch an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) belegen. Das zweistufige Ausbildungssystem (Bachelor und Master) entspricht dem europäischen Standard. In der Praxis sind Hebammen mit einem Master of Science gefragt als Fachexpertinnen in der Klinik, Forscherinnen für die Berufs- und Qualitätsentwicklung oder Dozentinnen in der Lehre.

Medienmitteilung

SHV/FSSF, Miryam Azer