5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr | kleine Schrift Normalschrift grosse Schrift Druckansicht
Site durchsuchen
Kongress
Der Verband
Bereich für Mitglieder
Weiterbildung
Hebamme werden
Stellenmarkt
Zeitschrift "Hebamme.ch"
Sektionen
Hebammenforschung
Mediacorner
Literatur
Links
Kontakt

Der SHV bedankt sich für die Unterstützung bei der Realisierung dieser Seiten bei:


Jetzt im Shop:
Tasche aus LKW-Plane
> mehr Infos / anschauen...
> jetzt bestellen...
Neu im Shop!
Parkkarte "Hebamme im Dienst"
> jetzt bestellen...


Aktuelles für Mitglieder

Archiv: | Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9 | Seite 10 | Seite 11 | Seite 12 | Seite 13 | Seite 14 | Seite 15 | Seite 16 | Seite 17 | Seite 18 | Seite 19 | Seite 20 | Seite 21 | Seite 22 | Seite 23 | Seite 24 | Seite 25 | Seite 26 | Seite 27 | Seite 28 | Seite 29 | Seite 30 | Seite 31 | Seite 32 | Seite 33 | Seite 34 | Seite 35 | Seite 36 | Seite 37 | Seite 38 | Seite 39 | Seite 40 | Seite 41 | Seite 42 | Seite 43 | Seite 44 | Seite 45 | Seite 46 | Seite 47 | Seite 48 | Seite 49 | Seite 50 | Seite 51 | Seite 52 | Seite 53 | Seite 54 | Seite 55 | Seite 56 | Seite 57 | Seite 58 | Seite 59 | Seite 60 | Seite 61 | Seite 62 | Seite 63 | Seite 64 | Seite 65 | Seite 66 | Seite 67 | Seite 68 | Seite 69 | Seite 70 | Seite 71 | Seite 72 | Seite 73 | Seite 74 | Seite 75 | Seite 76 | Seite 77 | Seite 78 | Seite 79 | Seite 80 | Seite 81 | Seite 82 | Seite 83 | Seite 84 | Seite 85 | Seite 86 | Seite 87 | Seite 88 | Seite 89 | Seite 90 | Seite 91 | Seite 92 | Seite 93 | Seite 94 | Seite 95 | Seite 96 | Seite 97 | Seite 98 | Seite 99 | Seite 100 | Seite 101 | Seite 102 | Seite 103 | Seite 104 | Seite 105 |

16.09.2013  Jede sechste Frau in Deutschland ohne Gebärmutter
16.09.2013  Kein Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit
16.09.2013  Comic zur Zahnpflege bei Kleinkindern
16.09.2013  Haftpflichtproblematik für Hebammen verschärft sich weiter
16.09.2013  Finanzen der Fachhochschulen (FH) 2012
16.09.2013  Bevölkerungsstand 2012  definitive Ergebnisse
16.09.2013  Zahlen zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung 2012
16.09.2013  Säuglingssterblichkeit und Gesundheit der Neugeborenen

 

Jede sechste Frau in Deutschland ohne Gebärmutter

Etwa jede sechste Frau in Deutschland hat keine Gebärmutter mehr  das geht aus einer bundesweit ersten repräsentativen Erhebung zur Hysterektomie hervor.

Die Befragung war Teil der «Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland» (DEGS) des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Für den Survey beantworteten 3500 Frauen unter anderem Fragen zu gynäkologischen Problemen und Ereignissen, etwa zu chirurgischen Eingriffen, Zahl der Kinder sowie zu Beginn und Ende der Regelblutung.

Insgesamt gaben 17,5 Prozent der Frauen an, ohne Gebärmutter zu leben. Bei fast der Hälfte der Frauen fand die Gebärmutterentfernung in der fünften Lebensdekade statt, das Durchschnittsalter lag bei 44 Jahren. Deutschland belegt damit nach Angaben der Studienautoren vom RKI eine Position im Mittelfeld. In den USA wird bei einem Drittel der Frauen bis zum 60. Lebensjahr die Gebärmutter entfernt, in Grossbritannien bei etwa 20 Prozent bis zum 55. Jahr und in Dänemark ist die Gesamtprävalenz mit 10 Prozent vergleichsweise niedrig.

Nur bei 6,1 Prozent der Frauen in Deutschland war eine Krebserkrankung der Grund. Vermutet wird, dass sich die übrigen Frauen aufgrund gutartiger Erkrankungen wie Myome, Beckenbodensenkungen oder Blutungsstörungen für den Eingriff entschieden haben. Auch die Zahl der Kinder erwies sich als relevanter Faktor: Von den kinderlosen Frauen hatten im Alter von 60 bis 69 Jahren knapp 10 Prozent keine Gebärmutter mehr, dagegen lag der Anteil bei gleich alten Frauen mit Kindern bei einem Drittel. Als Gründe werden hier Traumata durch Geburten erwogen, sowie der geringere Bedarf, die Fruchtbarkeit zu erhalten. Das Alter bei der Menarche hatte keinen nennenswerten Einfluss auf die Hysterektomierate.
(Prütz, F. et al.: Prävalenz von Hysterektomien bei Frauen im Alter von 18 bis 79 Jahren. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland, DEGS1. Bundesgesundheitsblatt 2013/springermedizin.de, 3.6.2013; DHZ 7/2013)
Quelle: Deutsche Hebammenzeitschrift, Juni 2013

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Kein Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben: Auch durch den Konsum geringer Mengen können Wachstumsstörungen, geistige und soziale Entwicklungsstörungen auftreten. Diese vorgeburtlich verursachten Schädigungen durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft werden als Alkoholspektrum-Störungen (FASD) bezeichnet.

Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September 2013, informierte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) darüber, dass in Deutschland jährlich bis zu 10 000 Kinder mit einer Fetalen Alkoholspektrumstörung und 2000 Kinder mit Fetalem Alkoholsyndrom zur Welt kommen. Damit zählen diese Krankheitsbilder zu den häufigsten angeborenen Erkrankungen. Sie sind vollständig vermeidbar, wenn die werdende Mutter auf Alkohol verzichtet.

Noch immer trinken in Deutschland etwa 14 Prozent der Schwangeren gelegentlich Alkohol. Die BZgA legt daher im Rahmen ihrer Kampagne «Alkohol? Kenn dein Limit.» bewusst einen Schwerpunkt auf die Ansprache von werdenden Müttern und Vätern, denn Eltern tragen gemeinsam Verantwortung für die gesunde Entwicklung ihres Kindes.

Informations- und Hilfsangebote der BZgA
Um Frauen und ihre Partner darin zu unterstützen, während der Schwangerschaft und Stillzeit konsequent alkoholfrei zu leben, hat die BZgA ein umfassendes Informations- und Hilfsangebot entwickelt:

Die Broschüre 'Andere Umstände - neue Verantwortung' bietet umfassende Informationen zum Alkoholkonsum während der Schwangerschaft und Stillzeit und unterstützt Frauen dabei, ihren Alkoholkonsum zu hinterfragen und einzustellen.

Der Flyer 'Informationen zum Thema Alkohol für Schwangere und ihre Partner' fasst die wichtigsten Fakten zusammen.

Allgemeine Informationen der BZgA rund um Schwangerschaft und Geburt finden Sie auf www.familienplanung.de

Mehr Infos: http://www.familienplanung.de

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Comic zur Zahnpflege bei Kleinkindern

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und die deutsche Bundeszahnärztekammer (BZÄK) haben im August dieses Jahres einen Comic veröffentlicht, der sich an junge Eltern richtet. Durch den sparsamen Gebrauch von Wörtern wird er auch von denen verstanden, die nicht gut oder nicht gerne lesen.

Frühkindliche Karies, oder auch Nuckelflaschenkaries, ist ein zunehmendes Problem. Zu viele Kleinkinder haben bereits stark zerstörte Zähne. Das betreffe zwar alle Gesellschaftsschichten, trete aber gehäuft bei sogenannten vulnerablen Familien auf, erklärten der DHV und die BZÄK, in ihrer gemeinsamen Medienmitteilung. Frühkindliche Karies lasse sich aber erfolgreich verhindern, wenn die werdenden Eltern von Hebammen und Gynäkologen/Gynäkologinnen aufgeklärt werden.

Mehr Informationen und der Comic zum herunterladen sind zu finden unter dem angegebenen Link.

Mehr Infos: http://www.bzaek.de/nc/presse/presseinformationen.html

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Haftpflichtproblematik für Hebammen verschärft sich weiter

Die Haftpflichtprämien für in der Geburtshilfe tätigen Hebammen in Deutschland erhöhen sich weiter dramatisch. Immer mehr Hebammen ziehen sich deshalb aus ihrem originären Arbeitsbereich zurück. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Krankenkassen und die Politik müssen endlich handeln.

Zum 1. Juli 2013 ist die Prämie für die berufliche Haftpflichtversicherung der Mitglieder des Bundes freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) 10 Prozent teurer geworden und beträgt nunmehr 4.480 Euro. Zum 01.07.2014 müssen auch die rund 18.000 Hebammen des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) mit einer Steigerung im zweistelligen Prozentbereich rechnen.

Gleichzeitig hat die Vorarlberger Versicherung rund 400 freiberuflichen deutschen Hebammen ihre vergleichsweise günstigen Verträge gekündigt. Für sie und die Hebammen des BfHD entstehen so Mehrbedarfe von insgesamt über einer Million Euro. Betroffen sind davon schon jetzt rund ein Fünftel aller freiberuflichen geburtshilflich tätigen Hebammen. Auch wenn die Mehrbelastungen individuell verschieden sind, können die Hebammen diese keinesfalls tragen. Dasselbe gilt für die Kostensteigerungen, die den DHV-Hebammen drohen.
Quelle: Deutscher Hebammenverband (DHV), 5. September 2013

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Finanzen der Fachhochschulen (FH) 2012

Ab sofort stehen die Finanzkennzahlen des Jahres 2012 für die FH und die pädagogischen Hochschulen auf dem Statistikportal des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur Verfügung.

Mehr Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/06/data/blank/04.html

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Bevölkerungsstand 2012  definitive Ergebnisse

Ende 2012 belief sich die ständige Wohnbevölkerung in der Schweiz auf 8'039'060 Einwohnerinnen und Einwohner, was einen Anstieg von 84'398 Personen im Vergleich zu 2011 entspricht. Dieses Bevölkerungswachstum von 1,1 Prozent ist mit demjenigen der Jahre 2007, 2009, 2010 und 2011 vergleichbar.

Mehr Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/01/new/nip_detail.html?gnpID=2013-176

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Zahlen zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung 2012

Die provisorischen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) sind eben erschienen. Sie finden sie unter dem aufgeführten Link.

Mehr Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/03/key/02.html

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein


 

Säuglingssterblichkeit und Gesundheit der Neugeborenen

Die aktuellen Resultate für das Jahr 2012 finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Mehr Infos: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/14/02/03.html

SHV/FSSF, Wolfgang Wettstein