5. Mai: Internat. Hebammentag
Aktuelles

 
| de | fr | kleine Schrift Normalschrift grosse Schrift Druckansicht
Site durchsuchen
Kongress
Der Verband
Bereich für Mitglieder
Weiterbildung
Hebamme werden
Stellenmarkt
Zeitschrift "Hebamme.ch"
Vorschau
Archiv
Abonnieren
Inserieren
Sektionen
Hebammenforschung
Mediacorner
Literatur
Links
Kontakt

Der SHV bedankt sich für die Unterstützung bei der Realisierung dieser Seiten bei:


Jetzt im Shop:
Tasche aus LKW-Plane
> mehr Infos / anschauen...
> jetzt bestellen...
Neu im Shop!
Parkkarte "Hebamme im Dienst"
> jetzt bestellen...


Hebamme.ch

Unsere Zeitschrift "Hebamme.ch" ist die einzige Fachzeitschrift für Hebammen in der Schweiz. Hier erfahren Sie, was darin zu lesen ist.

Aktuelle Ausgabe 6 / 2016

Den im Spital angestellten Hebammen im Alter ab 55 Jahren setzt mehrheitlich die Nachtwache zu. Deshalb kommen viele Leitende Hebammen ihren älteren Mitarbeiterinnen – im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten – bei der Planung der verschiedenen Dienste entgegen. Manchmal bietet eine Reduktion der Arbeitszeit, der Wechsel vom Gebärsaal in eine andere Abteilung oder in die Selbstständigkeit die gewünschte Erleichterung. Wichtig ist, sich früh genug Gedanken über die Zukunft zu machen.

Seit Jahren sind Kurse wie „Vorbereitung auf die Pensionierung“ bei vielen Firmen ein gesetzter Bestandteil im Angebot. Und immer wieder gab es Rückmeldungen, dass es sinnvoll sein könnte, verschiedene Themen zum Älterwerden bereits früher aufzunehmen. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig sind die Menschen heute viel länger leistungsfähig als früher. Was ist von Seite Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden zu beachten? Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch stehen im Mittelpunkt der Fortbildung „Älterwerden im Beruf“ am Kantonsspital Baden, an der die fünf Autorinnen und Autoren dieses Artikels beteiligt sind.


Ältere Ausgaben
Im Archiv finden Sie frühere Jahrgänge; viele Artikel können Sie am Bildschirm lesen oder ausdrucken.


Hinweis der Redaktion

  • Die Redaktion der Hebamme.ch freut sich über Zuschriften. Je kürzer sie sind, desto besser, und zwar mit vollständigem Vornamen, Namen und Wohnort der Verfasserin/des Verfassers.
  • Diffamierende und anonyme Briefe sowie Gedichte werden nicht abgedruckt.
  • Die Beirätinnen der Redaktion und die Redaktionsleitung entscheiden über Kürzungen der Leserinnenbriefe. Korrespondenz wird keine geführt.
  • Briefe, die sich auf einen Artikel in der "Hebamme.ch" beziehen, müssen dessen Titel und Erscheinungsdatum enthalten.

Haben Sie Anregungen oder Kritik zu unserer Fachzeitschrift? Kontaktieren Sie .