News

Krankenkasse soll auch bei frühen Fehlgeburten bezahlen

Frühe Fehlgeburten werden von den Krankenkassen heute wie eine Krankheit behandelt. Komplikationen in der Schwangerschaft werden erst ab der 13. Woche bezahlt. Das soll sich ändern: Geht es nach dem Nationalrat, soll die Kostenbefreiung während einer Schwangerschaft schon ab der ersten Schwangerschaftswoche greifen.

zum Artikel
Graubünden bekommt ein Geburtshaus

Gemeinsam mit ihren Geschäftspartnerinnen Regula Russi und Tamara Müller Langenegger eröffnet Hebamme Graziella Montalta im Januar 2020 das Geburtshaus AlmaSana in Untervaz – das einzige im Kanton Graubünden. Darin: ein Gebärzimmer, zwei Wochenbettzimmer und viel Platz für Erholung – inkl. Wellnessbereich.

zum Artikel
Beratungszentrum für Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit

Das Swiss Teratogen Information Service berät Gesundheitsfachpersonen zu Sicherheit und Risiken von Arzneimitteln in Schwangerschaft und Stillzeit, sodass diese fundierte Therapieentscheidungen treffen können. Es dokumentiert in einer Datenbank den Verlauf der Schwangerschaft oder der Stillzeit, bei denen es beratend tätig war, und trägt mithilfe dieser Daten zur Forschung auf dem Gebiet der Teratovigilanz bei.

zum Artikel
Die Suche nach der genetischen Herkunft

In diesen Tagen werden die ersten Kinder volljährig, die nach 2001 einer Samenspende entsprungen sind. Seit damals verbietet das Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung die anonyme Samenspende in der Schweiz. Die Betroffenen haben das Recht, ab ihrem 18. Geburtstag zu erfahren, wer ihr biologischer Vater ist, und können dafür einen Antrag beim Bundesamt für Zivilstandswesen stellen.

zum Artikel
Frühe Förderung: Sozial schwächere Familien nutzen Angebote weniger

Die Hochschule Luzern hat gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz die erste Studie veröffentlicht, welche die Sicht der Eltern zur frühen Förderung von Kleinkindern im Alter bis fünf Jahren umfassend aufzeigt. Dafür haben die Studienautorinnen bei 498 Familien aus den Gemeinden Adliswil, Baar, Chur, Emmen, Horw, Luzern, Pratteln, Schaffhausen und Zug eine Befragung durchgeführt.

zum Artikel
Manifest für Kinder- und Jugendgesundheit

Fachleute aus verschiedenen Bereichen der öffentlichen Gesundheit diskutierten verschiedene Fragen an der Swiss Public Health Conference Ende August in Winterthur. In deren Zentrum stand die Verabschiedung des Manifests für Kinder- und Jugendgesundheit: Es verweist auf das grosse Potenzial der Gesundheitsförderung und Prävention im Kinder- und Jugendalter.

zum Artikel
Masern breiten sich weltweit rasant aus

Bis Ende Juli 2019 wurden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit nach vorläufigen Zahlen knapp 365’000 Masernfälle registriert. Das sind fast dreimal so viele Fälle wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres und mehr als im gesamten letzten Jahr.

zum Artikel
Appella: 25 Jahre Telefon- und Onlineberatung

Die Telefon- und Onlineberatung appella bietet seit 25 Jahren unabhängige und unentgeltliche Information und Beratung zum gesamten Bereich der reproduktiven Gesundheit der Frau: Verhütung, Schwangerschaft, Geburt, Kinderwunsch und Wechseljahre. Im Januar 2008 wurde appella von der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich als Informations- und Beratungsstelle für pränatale Untersuchungen anerkannt.

zum Artikel