Qualität

Netzwerk und Anerkennungsverfahren Hebammengeleitete Geburtshilfe
Ziel des Schweizerischen Hebammenverbandes ist es, die Hebammenbetreuung von Frauen und ihren Familien während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu fördern. Neben der Hausgeburtshilfe und den Geburtshäusern bieten bereits einige Spitäler eigene Geburtshilfeabteilungen oder Betreuungspfade der hebammengeleiteten Geburtshilfe an. Um gemeinsame eine qualitativ hochwertige und flächendeckende Versorgungsstruktur zu erreichen, sind alle geburtshilflichen Organisationen, insbesondere Spitäler mit hebammengeleiteter Geburtshilfe eingeladen, am "Netzwerk Hebammengeleitete Geburtshilfe SHV" und bei Interesse auch am "Anerkennungsverfahren Hebammengeleitete Geburtshilfe SHV" teilzunehmen.

Hebammengeleitete Geburtshilfe ist sicher. Als medizinisches Versorgungsmodell erfüllt sie alle Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit des Schweizer Bundesrates.

Folgende Institutionen haben das Anerkennungsverfahren hebammengeleitete Geburtshilfe
des SHV durchlaufen und wurden anerkannt:


Unsere Pionier*innen

Institution
Stadtspital Waid und  Triemli
zur Webseite

Gültigkeitsdauer der Anerkennung
August 2018 bis August 2021, Re-Audit 6/2022

Weiterführende Informationen
Informationen für Interessierte Schwangere/Paare
Hebammengeleitete Geburtshilfe


Erfolgreich unterwegs

Institution
Geburtshaus Nordstern auf dem Spitalgelände des Kantonsspitals Aarau (KSA)
zur Webseite

Gültigkeitsdauer der Anerkennung
Juni 2019 bis Juni 2022

Weiterführende Informationen
Qualitätskennzahlen 2020


Eine grosse Leistung des KSB Teams

Institution
Kantonsspital Baden
zur Webseite

Gültigkeitsdauer der Anerkennung
September 2021 bis September 2024

Weiterführende Informationen
Informationen für interessierte Schwangere/Paare
Medienmitteilung KSB 2022

Interprofessionalität im Fokus

Institution
Kantonsspital Obwalden
zur Webseite

Gültigkeitsdauer der Anerkennung
Mai 2019 bis Mai 2022

Weiterführende Informationen
Informationen für interessierte Schwangere/Paare
Medienmitteilung Kantonsspital Obwalden