Internationaler Hebammentag 2024

Der Internationale Hebammenverband (ICM) lanciert den diesjährigen Internationalen Tag der Hebamme (IDM) am 5. Mai 2024 unter dem Motto: 

«Midwives: A Vital Climate Solution.»

Hebammen sind weltweit bei ihrer Arbeit mit der Tatsache konfrontiert, dass Frauen und Kinder besonders häufig von den Folgen von Umweltverschmutzung und Klimaveränderung betroffen sind. Hebammen können und sollen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Jedoch entspricht es in der Schweiz nicht der Realität, dass Hebammen zum Schutz des Klimas eine Schlüsselrolle einnehmen. Deshalb hat der Zentralvorstand des Schweizerischen Hebammenverbandes entschieden, den Slogan wie folgt zu adaptieren:

  • Klimaschutz betrifft uns alle – von Anfang an
  • La protection du climat nous concerne tou·te·s – dès le début
  • La protezione del clima concerne tutti noi – sin dall’inizio

Einige Beispiele, wie und wo Hebammen in der Schweiz einen Beitrag zum Klimaschutz leisten:

  • Hebammen setzen sich für eine interventionsarme Geburtshilfe ein, was ressourcenschonend und nachhaltig ist.
  • Hebammen bieten sichere und umweltfreundliche Gesundheitsleistungen an. Eine kontinuierliche Hebammenbetreuung ist förderlich für ein gutes Erleben von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit, stärkt die physische und psychische Gesundheit der Mutter und schützt die Unversehrtheit von Mutter und Kind kurz-, mittel- und langfristig.
  • Gesundheitsbetriebe sind in der Schweiz für rund 5 % der Treibhausemissionen zuständig. Gesündere Menschen sind auf weniger medizinische Behandlungen in Gesundheitsbetrieben angewiesen. Gesundheitsförderung hilft das Klima zu schützen.
  • Hebammen fördern das Stillen und unterstützen Stillende. Stillen schützt nachhaltig die menschliche Gesundheit und die Ressourcen unseres Planeten, denn die Produktion, die Verpackung und der Versand von Formulamilch führt zu Umweltemissionen.
zum Artikel