Zurück zu Verbandsnews
Endlich fair! – Faire Regelung von Pikettdiensten, Überstunden und Überzeit, sowie von kurzfristigen Änderungen im Dienstplan

Informationen der AG Spitalhebammen «endlich fair»:

Endlich fair! – Faire Regelung von Pikettdiensten, Überstunden und Überzeit, sowie von kurzfristigen Änderungen im Dienstplan

Es ist soweit… 

Liebe Hebammen 

Wir dürfen auf drei ereignisreiche Jahre zurückblicken.

Wir sind stolz darauf, was wir bereits gemeinsam mit euch erreicht haben. Neben der Pionier-Arbeitsgruppe Zürich und Schaffhausen, haben sich Hebammen aus bereits vier weiteren Sektionen zu Arbeitsgruppen formiert und der Kampagne «endlich fair» angeschlossen. Es besteht ein grosses Netz an interessierten und engagierten Hebammen aus der ganzen Schweiz.

Die Kampagne richtet sich in erster Linie an Spitalhebammen. Nichtsdestotrotz möchten wir auch Hebammen in anderen Anstellungsverhältnissen in unsere Arbeit miteinbeziehen. Uns ist klar, dass sich die Arbeitsbedingungen zum Beispiel in einem Geburtshaus zu einem Spital in vielen Punkten unterscheiden. Trotzdem stehen alle Hebammen vor dem Problem der Unplanbarkeit einer Geburt und der dementsprechend herausfordernden Arbeitsplanung. Bei Bedarf nach genaueren Informationen, Inputs oder Vorschläge für eine Zusammenarbeit dürft auch ihr euch gerne per E-Mail bei uns melden.  

Und nun ist es soweit…es wird konkret: Der Forderungskatalog und das Argumentarium sind da! 

Aus der IST- und Bedürfnisanalyse in den Spitälern des Raums Zürich und Schaffhausen und in enger Zusammenarbeit mit dem VPOD und einem beratenden Juristen haben wir die zwei Dokumente erstellt. Mit diesen Arbeitsinstrumenten übereichen wir euch einen Input, um in Verhandlung zu gehen und in eurem Anstellungsspital für bessere Arbeitsbedingungen einzustehen. Neben fairen Pikett- und Überzeitenregelungen ist auch eine faire Lösung bei kurzfristigem Einspringen oder der Absage eines Dienstes Inhalt des Forderungskataloges. Das heisst, auch für Spitäler in denen momentan kein Pikettdienst geleistet wird, sind relevante Forderungen enthalten.  

Umgang mit dem Forderungskatalog und dem Argumentarium 

Da die Spitäler der Schweiz bezüglich Grösse und Organisation kaum miteinander vergleichbar sind, ist es notwendig die Dokumente spitalspezifisch anzupassen. In einigen Hebammenteams geht es darum, Pikettdienste zu reduzieren oder abzuschaffen, bei anderen müssen die Bedingungen angepasst werden. Die Entschädigungsbeträge dienen als Richtwerte und das Argumentarium soll mit Beispielen aus eurem jeweiligen Hebammenteam ergänzt werden. Dies ist ein Prozess und bedarf einer Mehrheit im Hebammenteam. Ziel ist es, dass mindestens ¾ vom Team hinter den schlussendlich definierten Forderungen steht, bevor es in Verhandlung geht. Dieser Prozess wird durch regelmässige von uns organisierte Arbeitstreffen begleitet.  

Wie weiter? 

Besprecht den Forderungskatalog und das Argumentarium in eurem Team und geht die Dokumente z.B. im Rahmen einer (ausserordentlichen) Teamsitzung gemeinsam durch. Entscheidet euch im Hebammenteam, ob ihr eine Verhandlung anstreben möchtet oder die Kampagne bei euch im Team keine Priorität hat. 

Hebammenteams, welche sich dafür entscheiden in Verhandlung zu gehen (ihr braucht dafür noch keine ¾ Mehrheit im Team), sollen sich bis 30.04.2024 unter: mail@spitalhebammen.ch melden, damit wir die weitere Zusammenarbeit und Unterstützungsmöglichkeit planen können.  

Nächste Daten 

Hebammenteams, welche sich entscheiden in Verhandlung zu gehen, melden sich bis 30.04.2024 unter mail@spitalhebammen.ch als Pionierspitäler.  

Für alle interessierten Hebammen findet am 20.06.2024 ein Arbeitstreffen statt. Anmeldung via Homepage ab April bis 15.Mai 2024. Wichtig: Dies ist keine Informationsveranstaltung, sondern ein Arbeitstreffen, wo wir gemeinsam die nächsten Schritte planen.  

Auch wenn nicht alle Teams genau das gleiche fordern, fordern wir gemeinsam als Berufsgruppe und stehen für Bedingungen ein, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.  Wir sind überzeugt, dass wenn mehrere Spitäler gemeinsam fordern, der Druck auf die Geschäftsleitung steigt und sich die Ausgangslage für die einzelnen Teams verbessert.  

Wir wünschen euch für die nächsten Schritte im Team viel Mut, Motivation, Geduld und Erfolg!  

Für Fragen stehen wir euch gerne per E-Mail zu Verfügung. 

Solidarische Grüsse 

Katja, Carmen und Natascha unterstützt durch VPOD und SHV 

 

Wichtige Dokumente zum Download:

Argumentarium_endlich_fair_original 
Forderungskatalog_endlich_fair_original
Brief_Geschäftsleitung_original_Forderungskatalog_endlich_fair_original

Artikel teilen: