Zurück zu News
Kosten im stationären Spitalbereich stagnieren

Eine Million Menschen suchte im Jahr 2018 für eine stationäre Behandlung ein Schweizer Spital oder Geburtshaus auf. Dies entspricht 12% der Gesamtbevölkerung. Damit ist ein minimer Rückgang zum Vorjahr zu verzeichnen. Da ein Teil der Patientinnen und Patienten Mehrfachbehandlungen in Anspruch nahm, betrug die Zahl der stationären Spitalaufenthalte 1,47 Mio. Im zweiten Jahr in Folge stagnieren die Kosten im stationären Bereich der Spitäler. Dies sind einige Ergebnisse der neuen Spitalstatistiken des Bundesamtes für Statistik.

Im Jahr 2018 wurden 141 Akutspitäler, 15 Geburtshäuser, 50 Psychiatrien, 54 Rehabilitationskliniken und 21 andere Spezialkliniken gemeldet. Die 281 Spitalbetriebe verteilten sich schweizweit auf 580 Standorte. Insgesamt kamen in den Geburtsabteilungen der Spitäler und Geburtshäuser über 86’000 Kinder zur Welt – davon etwas weniger als 28’000 per Kaiserschnitt, was 32,1% entspricht, 0,2% weniger als im Vorjahr.

Quelle: Medienmitteilung des Bundesamtes für Statistik vom 21. November 2019

Artikel teilen: