Datenschutz: Ergänztes Formular für die Patient*inneneinwilligung

Im Juni und August 2023 wurden alle wichtigen Formulare für die Umsetzung des revidierten Datenschutzgesetztes allen Mitgliedern via Verbandsnews hier zugänglich gemacht. 
In mehreren Webinaren wurden die Formulare und die wichtigsten Punkte darin vorgestellt. In der Webinarreihe, welche im März 2024 gestartet ist, wurde das ergänzte Formular bereits vorgestellt. Link zu den Dokumenten.

Warum wurde es ergänzt?
Nach etlichen Gesprächen mit Jurist*innen und Inputs von Teilnehmer*innen der Datenschutz-Webinare  wurde klar, dass einige wichtige Punkte nicht fehlten aber detaillierter erwähnt werden müssen, als dies im erstmals versandten Formular der FMH der fall ist. Daher wurde in den Verbandsnews Juni und August 2023 das Formular Nummer 3 „Patienteneinwilligung“ bereits ausgewechselt.

Wie erkenne ich das ergänzte Formular?
Der Text ist mit roter Schrift ergänzt und auf den Februar 2024 datiert. Nachdem man das Formular personalisiert hat (alle gelb markierten Stellen entsprechend personalisieren) kann man die rote Schrift auf normale schwarze Schrift wechseln und das Formular sofort nutzen. 

Zu den ergänzten Formularen in 3 Sprachen: (wir werden weitere Sprachen zur Verfügung stellen, sobald die Grundlage dazu von der FMH-Rechtsabteilung erstellt wurde):

SHV_3_Einwilligungserklaerung-Patientenformular_ergänzt

SHV_3_Declaration de consentement_ajouté

SHV_3_Dichiarazione di consenso_integrato

zum Artikel
Webinare zum revidierten Datenschutzgesetz in der Schweiz

Grundlage: Dokumente zu allen relevanten Themen, welche im Juni/August via Verbandsnews versendet wurden (Kenntnisse zum Inhalt werden vorausgesetzt)

Daten/Zeit:

Deutsch: 26.10.2023 17.00 – 18.30 Uhr // 06.11.2023 17.00 – 18.30 Uhr
Français: 09.11.2023 17h – 18.30h // 14.11.2023 17h – 18.30h

Referentin: Kathrin Kummer, Verbandsjuristin SHV

Ziele:

  • Aufzeigen zentraler Punkte, die es als Gesundheitsfachperson (natürliche Rechtspersönlichkeit)
    zu beachten gilt.
  • Aufzeigen zentraler Punkte, die es als Organisation im Gesundheitswesen (juristische Rechtspersönlichkeit) zu beachten gilt.
  • Hinweise zu den Grundlagendokumenten, welche unter Verbandsnews zu finden sind

Zielgruppe: Hebamme, Leitende Organisation der Hebamme oder Leitende Geburtshaus

Hinweis: Der Link zur Videokonferenz wird eine Woche vor der Veranstaltung an die eingeschriebenen Teilnehmer*innen versendet.

Anmeldung via www.e-log.ch (Links folgen)

zum Artikel
Überarbeitetes Datenschutzgesetz ab 01.09.23: Was müssen Gesundheitsfachpersonen mit und ohne Angestellte beachten?

Die im Datenschutzgesetz und in kantonalen Vorschriften verankerten Grundsätze bezüglich Datenbearbeitung und Einwilligung seitens der Patientinnen und Patienten gewinnen im Zuge der Digitalisierung an Bedeutung. Die Datensicherheit rückt auch durch die zunehmende Cyberkriminalität sowohl für Spitäler als auch für die ambulant tätige Ärzteschaft und Gesundheitsfachpersonen in den Fokus.

Neues Datenschutzgesetz (DSG)
Das revidierte Datenschutzgesetz, welches im September 2023 in Kraft tritt, stärkt insbesondere die Selbstbestimmung über die eigenen Daten der betroffenen Personen – dies indem Verantwortliche zu erhöhter Transparenz verpflichtet und die Rechte der betroffenen Personen erweitert werden.
Folgende Änderungen sind für Gesundheitsfachpersonen und deren Organisationen von Bedeutung:

  • Die Definition der besonders schützenswerten Personendaten wird erweitert um genetische und biometrische Daten, sofern diese eine natürliche Person eindeutig identifizieren;
  • Die Datenbearbeitungen sind technisch und organisatorisch so zu gestalten, dass die Datenschutzvorschriften eingehalten werden (Datenschutz durch Technik);
  • Die Datenbearbeitungen beschränken sich auf das für den Verwendungszweck notwendige Mindestmass (datenschutzfreundliche Voreinstellungen);
  • Es besteht neu eine Meldepflicht für Verletzungen der Datensicherheit;
  • Die Strafbestimmungen im DSG werden verschärft.

Und was heisst das nun für Hebammen? Um sich eine Übersicht zu verschaffen, welche Punkte man bereits heute für die eigene Arbeit umgesetzt hat und welche noch fehlen, empfiehlt der Schweizerische Hebammenverband als erstes das Infoblatt zum Datenschutz und das Dokument „FAQ“ zu studieren. 
Diese geben eine Übersicht über alle relevanten Themen und sind mit den entsprechenden Vorlagen oder Dokumenten zu Spezialthemen verlinkt. So kann man Schritt für Schritt die nötigen Anpassungen angehen. 

Die Dokumente, welche hier zur Verfügung gestellt werden, hat der Verband vom Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) bezogen und von physioswiss, der Verband der Physiotherapeut*innen, welche diese Dokumente für Gesundheitsfachpersonen adaptiert hat. An dieser Stelle herzlichen Dank! 

Der Verband plant für die Mitglieder online Webinare im Herbst, um nach Inkraftsetzung des Gesetzes die wichtigsten Fragen zu klären. 

zum Artikel
Statistik SHV – Datenschutzerklärung für Klientinnen ist neu digital signierbar

Im Newsletter 09/2022 haben wir zur neuen Datenschutzerklärung für die Statistik SHV informiert. Diese Informationen findet man hier.

Auf vielfachen Wunsch von Mitgliedern, das papierlose Arbeiten zu unterstützen, wurde das Dokument der Datenschutzerklärung nun dahingehend überarbeitet, dass man dieses nun am Handy/Tablet/Computer mit dem Finger/einem digitalen Stift/der Maus digital ausfüllen und signieren kann. Am Inhalt wurde nichts geändert. Der Vorgang ist, je nach verwendetem PDF-Programm der Klientin und dem genutzten Endgerät, unterschiedlich. 
Ob eine Hebamme/eine Hebammenpraxis/Organisation der Hebamme/ein Geburtshaus der Klientin die Datenschutzerklärung zusammen mit weiteren Dokumenten der Organisation per Mail/via Cloud oder auf Papier zugänglich macht oder in den AGB`s gesammelt abfragt, bleibt der  Verantwortlichen/den Verantwortlichen überlassen. Das Ziel bleibt das gleiche: Die Klientin muss ihr Einverständnis geben und dieser Vorgang muss beweisbar sein. Es ist direkt in der Erklärung erklärt, was die Hebamme machen kann/muss, wenn eine Klientin ihr Einverständnis verweigert. 
Grundsätzlich lohnt es sich, kritisch eingestellten Klientinnen und Klienten das Endprodukt – die jährlichen Statistikberichte – zugänglich zu machen, um aufzuzeigen, dass der Rückschluss auf Einzelpersonen nicht möglich ist. 

Hier und im Intranet SHV findet sich die adaptierte Datenschutzerklärung in 9 Sprachen:

Datenschutzerklaerung_Albanisch_Albanais_16012023
Datenschutzerklaerung_Deutsch_Alleman_16012023
Datenschutzerklaerung_Englisch_Anglais_16012023
Datenschutzerklaerung_Francais_Franzoesisch_16012023
Datenschutzerklaerung_Italiano_Italienisch_16012023
Datenschutzerklaerung_Kroatisch_Croate_16012023
Datenschutzerklaerung_Portugiesisch_Portugais_16012023
Datenschutzerklaerung_Serbisch_Serbe_16012023
Datenschutzerklaerung_Spanisch_Espagnol_16012023

zum Artikel
Indikationen für dringliche Laborfahrten werden ebenfalls codiert

Die Tarifkommission, welche für die Interpretation und Weiterentwicklung der aktuellen Tarifstruktur verantwortlich ist, hat beschlossen, dass nach der Codierung der manifesten und nicht-manifesten Indikationen für Kontrollen während einer Risikoschwangerschaft mittels ICD-Codes im letzten Jahr, nun auch die dringlichen Laborfahrten (Tarifposition D16) codiert werden sollen. Diese werden mit den Nummern L1-L6 codiert. Die Umstellung ist im Gange und muss bis zum 01.März 2023 abgeschlossen sein. Die Software-Anbieter sind informiert und werden ihre User*innen nach Abschluss dieser Anpassung informieren. Diese ist wichtig, um dem gesetzlich verlangten Datenschutz gerecht zu werden.

NEU-Indikationen für dringliche Laborfahrten

L1

Diabetesscreening (venöse Blutentnahmen beim Glucosetoleranz-Test)

L2

Suchtest für fötale Antikörper im Blut der Mutter (venöse Blutentnahme zum Beispiel nach einem Sturz oder anderem Bauchtrauma)

L3

Urinstatus bei Verdacht auf Infekte in der Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett (Einmal-Katheter-Urin)

L4

Infektlabor bei Verdacht auf Infekte der Mutter in der Schwangerschaft/Geburt/Wochenbett (venöse Blutentnahme zur Bestimmung des CRP und der Leucozyten/Hämatogramm 1)

L5

Bilirubin-Messung bei einem ikterischen Kind (kapilläre Blutentnahme)

L6

Neugeborenen-Screening (an Feiertagen und Wochenenden, Einwurf der Karte bei Poststelle mit Wochenend-Leerung)

 

zum Artikel
Neue HIN Mitgliedschaft per 1.1.2023

HIN hat ihr Angebot überarbeitet: An die Stelle von unterschiedlichen Abos und kostenpflichtigen Zusatz-Dienstleistungen tritt ein einfaches Mitgliedschaftsmodell, in dem Sie alle Kernservices von HIN zu einem fixen und fairen Preis erhalten.

Die wichtigsten Änderungen

  • Statt einer elektronischen Identität (eID) und einer E-Mail-Adresse sind in der HIN Mitgliedschaft neu je eine persönliche eID und E-Mail-Adresse sowie eine Praxis-eID und E-Mail-Adresse (unpersönlich) enthalten.
  • In der HIN Mitgliedschaft sind alle HIN Services inbegriffen, neu auch HIN Sign.
  • Die neue HIN Mitgliedschaft SHV kostet 240 CHF pro Jahr.
  • Für neue HIN Mitglieder fällt eine einmalige Aufnahmegebühr von 30 CHF für die Videoidentifikation an (entfällt z.B. bei bestehendem HIN Hebamme Abo).

Unsere Tabelle verschafft Ihnen einen Überblick:

 

HIN Hebamme Abo (bisher)

HIN Mitgliedschaft SHV (neu)

eIDs &
E-Mail-Adressen

1
(persönlich oder Praxis)

2
(persönlich & Praxis)

Services

Mail (inkl. Global), Talk, Filebox, EPS (Software)

Mail (inkl. Global), Access, Talk, Filebox, Sign, EPS (Software)

Aufnahmegebühr (einmalig)

60 CHF

30 CHF

Nutzungsgebühr (pro Jahr)

150 CHF (statt 240 CHF)

240 CHF (statt 380 CHF)

Weitere Informationen zu den HIN Services: www.hin.ch/services

Besitzstandswahrung für bestehende HIN Mitglieder: Das neue Angebot gilt per 1.1.2023 für Neukunden.

Das HIN Hebamme Abo wird ab dann nicht mehr verkauft. Bestehende HIN Kunden haben die Möglichkeit, jederzeit in das neue Angebot zu wechseln. Nutzen Sie hierfür das Mutationsformular von HIN.

Falls Sie beim HIN Hebamme Abo bleiben möchten, müssen Sie nichts unternehmen. Sie können dieses bis zum 31.12.2024 unverändert nutzen.

 

 

 

 

zum Artikel
Statistik SHV: Neue Datenschutzerklärung für Klientinnen ab sofort zur Verfügung

Die bisherige Datenschutzerklärung genügt den Anforderungen des neuen Datenschutzgesetzes, welches im September 2023 in Kraft treten wird, nicht. Daher wurde in Zusammenarbeit mit der Leiterin der Stelle für Hebammenwissenschaften und dem Datenschutz-Experten der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) eine Datenschutzerklärung für die Klientinnen, deren Daten erhoben werden, und die durch frei praktizierende Hebammen betreut werden, erstellt. 
Diese Erklärung muss der Klientin versendet oder vorgelegt und allenfalls erläutert werden. Ebenfalls ist eine Unterschrift der Klientin notwendig. Diese Erklärung ist aktuell in den neun meistgesprochenen Sprachen in der Schweiz erhältlich. (siehe unten). Bei Bedarf können weitere Übersetzungen erstellt werden. 

Auszug aus der Datenschutzerklärung:

Datenschutz und Vertraulichkeit
Wir bearbeiten die erhobenen und an uns übermittelten Daten im Einklang mit den Bestimmungen des Schweizerischen Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG) und des Gesetzes über die Information und den Datenschutz des Kantons Zürich (IDG), jeweils soweit die entsprechenden Regelungen anwendbar sind. Verantwortlich für die Datenbearbeitung ist die ZHAW, im datenschutzrechtlichen Sinne der SHV. Die Daten werden zum Zweck der oben erwähnten Statistik und Qualitätssicherung des SHV und auf Grundlage Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung bearbeitet. Damit die Daten von verschiedenen Softwareanbietern (Abrechnungsprogramme für Hebammen) zusammengefügt und wichtige Kennwerte berechnet werden können, enthalten sie wenige persönliche Informationen wie die umgewandelte AHV-Nummer, Ihren Jahrgang und Ihren Wohnort. Diese Daten werden der Forschung am Institut für Hebammen der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) gesichert übermittelt und miteinander verbunden. Nach dem Zusammenführen werden die Daten verschlüsselt und die Rohdaten werden zwei Jahre nach den Analysen gelöscht. Verschlüsseln heisst, die schon zuvor umgewandelten AHV-Nummern werden durch zufällige Zahlen ersetzt. Zudem wird anstelle des Wohnortes der Wohnkanton aufbewahrt und Ihr Alter wird einer Kategorie zugeordnet. Aus dem verschlüsselten Datensatz können ohne Schlüssel keine Rückschlüsse auf Ihre Person gezogen werden. Der Schlüssel mit der Zuordnung der zufälligen Zahlen zu Ihren Daten bzw. zu den umgewandelten AHV-Nummern wird separat aufbewahrt. Die Daten werden an der ZHAW verschlossen verwahrt und vor unbefugten Dritten geschützt elektronisch gespeichert.
Die Veröffentlichung von Studienergebnissen erfolgt nur in anonymisierter Form, d.h. keine Personen sind erkenntlich und es können auch keine Rückschlüsse auf Personen gezogen werden. Es ist ebenfalls möglich, dass anonymisierte Daten zu einem späteren Zeitpunkt für eine sekundäre Analyse oder für Unterrichtszwecke verwendet werden.

Ethische Aspekte
Die Ethikkommission Zürich hat bestätigt, dass die Statistik des SHV nicht in den Geltungsbereich des Humanforschungsgesetzes fällt und damit keine zusätzliche Bewilligung zur Erhebung dieser Daten notwendig ist.

Damit jede Hebamme, welche Daten erhebt, datenschutzrechtlich korrekt arbeiten kann, soll die Datenschutzerklärung ab sofort angewendet werden. Die Dokumente befinden sich hier und im Intranet des SHV.

 

zum Artikel